Feierstunde zum Volkstrauertag

der Freireligiösen Immanuel-Kant-Gemeinde Neustadt

 

am Sonntag, den 13. November 2016 um 10,00 Uhr

 

im Clubraum des GDA-Wohnstifts, Haardter Str. 6, Neustadt

 

Den Vortrag hält die Referentin der Landesgemeinde, Marlene Siegel unsere Landessprechering Renate Bauer(ks11)

* aufgrund der sehr kurzfristigen Vorverlegung der ähnlichen Feierstunde in Iggelbach wird Marlene Siegel dort dabei sein, Renate Bauer wird unsere Feierstunde halten.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 

Was ist schon ein bißchen Hass?

 

Eines der Gefühle, das einem vermehrt in den letzten Jahren entgegentritt, ist Hass. Ob im Internet, im Alltag, wo sich hasserfüllte Äußerungen gegen alles und jeden ebenfalls breit zu machen scheinen und immer wieder auch in Gewalttaten einmünden, vielfach steht man mehr oder weniger fassungslos vor diesen Ausbrüchen. Aber schon Sophokles ließ seine Antigone vor über 2000 Jahren ausrufen: "Ich bin nicht geboren, um endlos zu hassen, sondern um grenzenlos zu lieben." Heute tun die Menschen so viel, um sich selbst zu optimieren, aber was ist mit ihrer Fähigkeit zu lieben? In dieser Fähigkeit liegt noch viel Verbesserungspotential, und eine Aufgabe, an der wir ein Leben lang arbeiten können und sollen. (ks23)

 

Zu diesem Thema spricht Landessprecherin Renate Bauer in der Feierstunde der Freireligiösen Immanuel-Kant-Gemeinde Neustadt am Sonntag, den 30. Oktober 2016 im Clubraum des GDA-Wohnstifts, Haardter Str. 6, Neustadt

 

-----------------------------------------------------

GEDENKMINUTE für NS-Opfer

       am Freitag, den 02. September 2016 um 17,00 Uhr

 

      vor der Eingangstür der Gedenkstätte Hornbachgelände,

      Quartier Hornbach 13 a in Neustadt /W.

 

      Nach der kurzen Feierlichkeit zum Gedenken nicht nur

      an unsere Mitglieder, die im dortigen "Schutzhaft"-Lager einsaßen,

      bleiben wir bei schönem Wetter zusammen und unterhalten uns

      noch darüber (da ist eine Bank) bei einer Tasse Tee. (t6)

 

----------------------------------------------

 

„Freiheit neu bedacht“


Freiheit steht schon im Namen unserer Gemeinschaft. Doch Freiheit kann sehr viel Verschiedenes bedeuten und heute verschwimmen diese Bedeutungen wieder sehr. Da wird von Liberalismus gesprochen, doch gemeint können mit diesem Begriff so unterschiedliche Vorstellungen wie Wirtschaftsliberalismus, wo dem Geldverdienen keine Schranken gesetzt werden sollen, oder des Liberalismus der Aufklärung, der den Schwerpunkt auf die Freiheit des Glaubens, Denkens und Redens setzt. Für welche Freiheit stehen wir? (ks 9)


Zu diesem Thema spricht Landessprecherin Renate Bauer in der Feierstunde der Freireligiösen Immanuel-Kant-Gemeinde Neustadt am 14. August 2016 um 10 Uhr

 

----------------------------------------------------------------

 

----------------------Sonntag, 14. August 2016, 10.00 Uhr im GDA-Wohnstift Neustadt, Haardter Straße 6

"Der Drang zur Gemeinschaft und die Flucht vor ihr“


Heute wird so oft die Nähe zu anderen beschworen, die Abgrenzung als notwendig betrachtet. Was bedeutet das für Menschen selbst? Menschen sind soziale Wesen, das wissen wir. Doch wieviel Gemeinschaft brauchen wir? Und welche? Und wann entsteht Gemeinschaft als Gefühl? Und sind alle Formen des Zusammenlebens auch Gemeinschaft im Sinne des Gemeinsamen?


Landessprecherin Renate Bauer spricht dazu in der Feierstunde am Sonntag, 10. Juli 2016 um 10.00 Uhr im GDA-Wohnstift Neustadt (ks11)

 

---------------------------------

 

 

SOMMER-SONNWENDE 

 

        Am Samstag, den 25. Juni 2014 ab 15,00 Uhr treffen wir uns wieder

        zur Sommersonnwende in NW-Hambach bei einer Privatperson. Es

        wird ein kleines Feuer entzündet werden..

 

        Dieses Mal gibt es ein Debut für unsere Gemeinde:

        Die Landes-Gemeindereferentin Marlene Siegel wird eine kurze

        Ansprache zum Thema halten. Um Gespräche wird gebeten.

 

        Danach gibt es seitens der Gastgeberin leckeren Flammkuchen.

        Kuchen und Süsses mitzubringen, werden die Gäste gebeten.

        (cw17)

 

        Die Adresse bitte unter "Kontakt und Newsletter" links auf dieser

        Seite erfragen oder unter 06321 / 68565 oder 0170 / 523 999 4
        erfragen.

 

------------------------------------------

 

Vertraulich – vertraut – Vertrauen: über die Karriere eines Begriffs

 

Um Vertrauen wird ständig geworben: jede Reklame bittet darum, dass wir diesem oder jenem Produkt unser Vertrauen schenken sollen. Und dann fühlt  man  sich enttäuscht oder gar getäuscht. Und schnell greifen wir zu dem Satz: Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser. Warum aber wird Vertrauen in der heutigen Zeit so angepriesen? Ein Zeichen, dass es oder die Voraussetzungen dazu nicht mehr existieren? Wie bildet sich Vertrauen?

 

Landessprecherin Renate Bauer spricht dazu in der Feierstunde am Sonntag, 12. Juni 2016, 10.00 Uhr,

 

-------------------------------------

 

Auf was reimt sich Mutter? 

 

Das Thema Familie bleibt spannend, mal geht es um die bessere Einbeziehung der Väter, dann wollen andere wieder die Mütter ganz zu Hause sehen, die dritten sorgen sich darum, dass nicht alle Väter oder Mütter werden sollen, sondern nur die normalen Menschen, was immer das ist. Aber die Bedeutung der Fürsorge für Kinder sollte uns alle interessieren. Und vieles darüber kann man auch von Dichtern lernen.

 

 

Feierstunde zum Muttertag am Sonntag, 08. Mai 2016 um 10 Uhr

im GDA-Wohnstift Neustadt, Haardter Str. 6.

 

---------------------------------------------------

 

Weltbürger werden –

- Kants Herausforderung an Deutschland und die Welt“

 

Anders als viele Aufklärer ging Kant nicht von einem automatischen Fortschritt in Kultur und gesellschaftlicher Entwicklung aus. Er war in diesem Punkt ein Skeptiker, der den einzelnen Menschen und Gesellschaften nicht allzu viel zutraute. Und doch verzichtete er nicht darauf, die Ideen einer Weltbürgerlichkeit dem damals beginnenden Nationalismus entgegenzusetzen und Hoffnung auf einen Fortschritt in der kulturellen und zivilisatorischen Entwicklung zu machen. Wie diese Hoffnung aussieht und worauf sie sich gründet, kann auch uns heute anregen, weiter auf Aufklärung zu setzen und einzutreten für Menschenrechte und Frieden.

 

Feierstunde am Sonntag, 17. April 2016 um 10 Uhr

im GDA-Wohnstift Neustadt, Haardter Str. 6.

 

Im Anschluss daran findet die Gemeindejahresversammlung statt.

 

Zum Mittagessen treffen wir uns dann

ca. 11,30 Uhr im Restaurant "Rosengarten", Mußbacher Landstr. 1

 

---------------------------------------------

 

„Freiheit neu bedacht“
Freiheit steht schon im Namen unserer Gemeinschaft. Doch Freiheit kann sehr viel Verschiedenes bedeuten und heute verschwimmen diese Bedeutungen wieder sehr. Da wird von Liberalismus gesprochen, doch gemeint können mit diesem Begriff so unterschiedliche Vorstellungen wie Wirtschaftsliberalismus, wo dem Geldverdienen keine Schranken gesetzt werden sollen, oder des Liberalismus der Aufklärung, der den Schwerpunkt auf die Freiheit des Glaubens, Denkens und Redens setzt. Für welche Freiheit stehen wir
Zu diesem Thema spricht Landessprecherin Renate Bauer in der Feierstunde der Freireligiösen Immanuel-Kant-Gemeinde Neustadt am Sonntag, 14. August 2016, 10.00 Uhr im GDA-Wohnstift Neustadt, Haardter Straße 6

„Das Leben ist keine Waschmaschine.
Vom Umgang mit Gebrauchsanweisungen“

 

Die Regale mit Ratgeberliteratur in Buchhandlungen biegen sich. Sie finden heute zu allem etwas, von Ratgebern zur Sinngebung des Lebens über Tipps für fittes Älterwerden bis hin zu Vorschlägen für Selbstgebasteltes in Ihrer Wohnung. Menschen scheinen da nicht mehr als Ratgeber vorzukommen. Was macht diese Flut von Ratschlägen mit uns?Landessprecherin Renate Bauer spricht dazu in der

 

Feierstunde am Sonntag, 20. März 2016 um 10 Uhr

im GDA-Wohnstift Neustadt, Haardter Str. 6.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------

 

„Moral oder Moralismus? -

  Vom Wert des kritischen Denkens in der medialen Zeit“

 

Dass sich die Meldungen von Katastrophen schon überschlagen, daran hat man sich schon fast gewöhnt. Doch bestürzend sind die Kommentare dazu, ob von den Medienvertretern selbst, oder in den sozialen Netzwerken. Bestürzend deswegen, weil sie einerseits oft wie ein Stochern im Nebel anmuten, andererseits gleich den moralischen Zeigefinger erheben. Wie können wir zu einer tragfähigen Ethik in unserem Leben finden, ohne abzugleiten in das Moralisierende, wie Nietzsche es schon verurteilte?  21.Februar 2015

 

----------------------------------------------------------------------

 

Sokrates und der Dialog -

die Aktualität der griechischen Denker der Antike

 

Die Diskussionen um griechische Schulden, um Wirtschaft und Geld verstellen uns den Blick auf das, was Europa bis heute den griechischen Denkern der Antike verdankt. Viele ihrer Ideen sollten uns Ansporn sein, uns mehr von der Vernunft bestimmen zu lassen. Begleitet wird der Vortrag von Bildern.

 

Zu diesem Thema spricht Landessprecherin Renate Bauer am Sonntag, den 31. Januar 2015 um 10.00 Uhr im GDA-Wohnstift Neustadt, Haardter Str. 6.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------- --------

21.2.    20.3.   17.4.  

Teilnahme an der Gedenkfeier für Opfer des Nationalsozialismus in Neustadt:

 

     Am 27. Januar 2016 um 18,00 Uhr in der Stiftskirche am Marktplatz

 

Am 27. Januar 2016 wird bundesweit an den 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz erinnert. In Neustadt erinnert u.a. der Gedenkstättenverein, bei dem wir Mitglied sind, in besonderer Weise an die Opfer der Gestapo Neustadt. (sn3)